Donnerstag, 21. Februar 2008

Alles was recht ist 10

Der Fall wurde außergerichtlich zu Ende gebracht.

Zum Abschluss findet ein Juristen-Ball im Stadtschloss statt. Man erfährt noch ein wenig dass die "rote" Lena auf dem Winfried-Gymnasium ihr Abi 1968 gemacht hat.

Die Band, die beim Ball spielte, war auch kurz zu sehen und Ute Krönung, die auch Unterricht an verschiedenen Instrumenten gibt, war am Saxophon zu sehen.

Klein wurde wegen seinen vielen Knöllchen noch zu einem Dienst verurteilt und musste den Domplatz mit einem Besen fegen.

Zum Abschluss des Film kommt Richterin Lena Kalbach noch zu Klein und lädt ihn am Schluss zu einem Kaffee ein. Damit endet "Alles was recht ist".

Gedanken zum Film:
Mir hat der Film ganz gut gefallen. Gut die Story war jetzt nicht sehr anspruchsvoll aber trotzdem ganz nett zu verfolgen. Interessant war es die vielen Plätze in Fulda einmal in solch einem Zusammenhang zu sehen.
Der Drehbuchschreiber scheint aber seine eigene Meinung über Fulda zu haben (Kaff). Jeder so wie er es möchte. Ich teile diese Ansicht nicht :)
Fulda ist sehens- und lebenswert. Wer es noch nicht kennt sollte nicht zögern in die hübsche Barockstadt zu kommen und sich noch viele Plätze und Orte anzuschauen die im Film nicht vorgekommen sind.

Keine Kommentare: