Mittwoch, 4. Februar 2009

Lebenszeichen und Blick in die Twitter-Welt in Osthessen

Bis Februar 2009 hat es gedauert, bis ich wieder Lust, Zeit und Laune gefunden habe einen Eintrag hier zu schreiben. Die Weihnachtstage waren super und erholsam. Doch am Ende des Jahres 2008 hatte dann der kurze Landtagswahlkampf in Hessen begonnen.

Es waren einige Kapazitäten meiner verfügbaren Zeit gebunden aber so wie jeder am Wahlergebnis sehen konnte, scheint es vielleicht ein wenig mit beigetragen zu haben, dass CDU und FDP eine stabile Koalition in Wiesbaden hinbekommen werden.

In meiner bloglosen Zeit habe ich mich auch intensiv mit dem neuen Hype-Werkzeug "Twitter" auseinandergesetzt. Bei mir selbst konnte man ja schon seit einiger Zeit ein Follower werden. Aber im Hinblick auf den Einsatz von Twitter bei der Landtagswahl in Hessen sind sehr viele Leute auf dieses sehr interessante Kommunikationsmittel aufmerksam geworden. Plötzlich möchte jeder ein Twitter-Konto haben. Pech für diejenigen, die ein wenig langsam sind und nicht rechtzeitig ihr Wunschkonto angemeldet haben.

Für die CDU Fulda und auch für einige CDU Mandatsträger habe ich das schon seit längerem einmal durchgeführt. Deshalb war es auch kein Wunder, dass der CDU Kreisverband Fulda bei den Politik-Twitterer-Listen in verschiedenen Medien aufgetaucht ist.

Für diejenigen, deren Wunschname schon vergeben ist, kann ich nur sagen, dass PR-Blogger Klaus Eck schon vor sehr langer Zeit einmal einen entsprechenden Eintrag geschrieben hatte. Für die Zukunft kann ich sein Buch als Einstieg empfehlen und als Alternative oder Ergänzung auf den Kontakt und das Gespräch mit mir selbst verweisen.

Es gibt Möglichkeiten unter Umständen an den Wunschnamen nachträglich noch heranzukommen.

Im letzten Jahr war ich einmal bei der Fuldaer Zeitung und habe eines meiner Projekte vorgestellt. Das Projekt war für den Parzeller-Verlag nicht interessant und eine Zusammenarbeit kam nicht zustande. Im Rahmen meines Besuches im Parzeller Gebäude hatte ich aber die Möglichkeit einen Teil des Online-Teams kennenzulernen und ihnen Twitter einmal vorzustellen. Bei dieser Vorstellung habe ich einige Möglichkeiten mit dem Werkzeug aufgezeigt. Den Service gab es sogar unentgeldlich ohne Berater-Honorar (-;

Fakt ist, dass nach kurzer Zeit dann die Fuldaer Zeitung angefangen hat auch Twitter zu nutzen. Unter http://twitter.com/fuldaerzeitung werfen Sie mit dem kleinen Twitter-Ergänzungswerkzeug twitterfeed ihre RSS Feeds in die Twitterwelt.

Vielleicht kommt ja irgendwann auch mal ein offizielles Dankeschön aus dem Hause Parzeller für meinen kleinen Schubs in die Twitterwelt. Inoffiziell ist das Dankeschön mir von einer Einzelperson bereits übermittelt worden.

Bisher nutzen Sie nur die automatisch eingestellten RSS Feeds, die das Content-Management-System der Zeitung auswirft. Also Twitter im Einsatz als "Linkschleuder" (-;
Das machen andere Medienhäuser genauso aber die Interessanteren machen das schon anders und somit meiner Meinung nach auch ein wenig besser.

Ich selber habe mir auch die Adressen für den fuldablogger und osthessenweb registriert. Da werde ich selber wohl twitterfeed in naher Zukunft einmal einsetzen.

Nach der Landtagswahl ist aber auch der andere große Player der osthessischen Medienlandschaft - Osthessen-News - auf das Werkzeug aufmerksam geworden.
Aufgefallen ist es mir, da sie sich bei meinem kleinen Twitter-Informations-Kanal zur Rhön als Follower angemeldet haben. Ich bin gespannt ob sie nur damit herumspielen oder auch schon ein Konzept haben. Bisher sieht es ehrlich gesagt, eher konzeptlos aus.

Sie sind erreichbar unter http://twitter.com/osthessen_tv . Irgendjemand - ich war es nicht - hat aber auch bereits die Adressen http://twitter.com/osthessen_news und http://twitter.com/osthessennews angemeldet.

Es wären so viele weitere interessante Möglichkeiten machbar, die auch einen echten Mehrwert generieren. Sollte irgendwann einmal diesbezüglich Beratungsbedarf in der Fuldaer Medienlandschaft aufkommen, dann kann meine Beraterleistung diesbezüglich gerne eingekauft werden.

Eine kleine Referenzarbeit mit Twitter von mir kann man bei meinem Arbeitgeber IBIS Prof. Thome AG in Würzburg und beim IT-Verein Zeitsprung sich anschauen. Als Zeitspringer war es für mich wichtig, dass der Verein seinen Wunschnamen bekommt. Das Design habe ich auch an das Vereinsdesign angepasst und dem aktuellen Vorstand die Schlüssel (Passwort) zum Zeitsprung-Twitter-Konto übergeben. Vielleicht entwickelt das Projekt sich zu einem weiteren Kommunikationskanal von Zeitsprung. Ich würde mich freuen.




Wer nun doch neugierig auf Twitter geworden ist, kann mich gerne kontaktieren oder hier bei der Wikipedia mehr Informationen nachlesen.

Keine Kommentare: