Montag, 22. März 2010

Diskussionskultur mit offenem Visier

Bei meiner Nachlese zum Politcamp 2010 bin ich auf eine delicious-Bookmark-Liste zum pc10 und auf das Blog von Till Westermayer aufmerksam geworden.

Im Blog, ist mir unter anderem auch ein Beitrag aufgefallen, welcher auch für die Fuldaer Region interessant ist: Kurz: Badische Zeitung und die realname Debatte

Es gefällt mir gut was Till Westermayer über die "Diskussionskultur mit offenen Visier" schreibt.

Was hat das mit der Region Fulda zu tun?

Wir haben hier auch eine hiesige Tageszeitung, die für bestimmte Bereiche (z.B. Lokalpolitik) ein Medium ist, dass eine fast Monopolstellung einnimmt und bei dem man Artikel im Internet mit einem Pseudonym kommentieren darf. Bei Leserbriefen, die in der Printausgabe veröffentlicht werden, wird hingegen der reale Name erwünscht und das ist meiner Meinung nach auch gut so.

Warum wird hier mit zweierlei Maß gemessen bei Print- und Onlineausgabe?
Das ist meiner Meinung nach sehr inkosequent.

Ich habe mir die Leserkommentare bei der Fuldaer Zeitung einmal hier, hier und hier angeschaut und empfehle das auch jedem Leser dieses Blogeintrags.

Wer eine Meinung vertritt sollte auch das Visier hochklappen und zu ihr stehen., besonders wenn es bei Diskussionen über Dritte anonym möglich ist eine Meinung zu schreiben ohne sich dafür auch einmal rechtfertigen zu müssen.

Meine Empfehlung an die Verantwortlichen der Fuldaer Zeitung ist klar:
Sie sollten sich die Diskussionsregeländerung der Badischen Zeitung einmal anschauen und zum Vorbild nehmen und auch Kommentare zum Wohle einer fairen Diskussion nur noch mit richtigem Namen zulassen.

Auch auf meinem Blog kann man anonym Kommentare schreiben. Mein Blog ist aber noch lange davon entfernt ein Meinung bestimmendes, monopolartiges Medium für die Region Fulda zu werden ;-)

Keine Kommentare: